Mittwoch, 23. Januar 2013

Neues vom Gold

In einer sehr, sehr kurzen Mitteilung, hat Deutschland bekannt gegeben, dass es ihren Goldschatz künftig selbst verwalten will. Hat mit Sicherheit nicht  mal 1% der Bevölkgerung gehört. Ach, wäre das schön. Nur wird es wohl ein Fantasiezustand bleiben. Man überlege sich einmal folgendes. Die USA, ein Riesenland, ist allein nicht lebensfähig. Sie können sich nicht selbst ernähren, müssen z.B. Mais importieren. Die Außenhandelsbilanz war schon immer eine Katastrophe. Nehmen wir noch die Raumfahrtprogramme, die ständig vorhandenen Kriegsschauplätze hinzu. Da sind unvorstellbare Summen nötig. Woher, wenn man selbst nichts auf die Reihe bekommt? Natürlich stehlen, unterschlagen, veruntreuen. Namhafte US Wirtschaftsexperten und Journalisten sagen, "Es gibt kein Gold mehr"! Es handelt sich nicht um Verschwörungstheorien, sondern um Fakten. Mit fremden Gold hat die USA, durch Goldmarktmanipulation, ernorme Summen ergaunert. Die Deutsche Bundesbank hat dabei eifrig geholfen. Gold was verkauft ist, kann man nicht mehr haben. Es ist zu Papiergeld geworden. Deutschland wird allenfalls seinen Goldschatz, zum üblichen Marktpreis, ersetzt bekommen und zwar in Dollar. Der Dollar jedoch wird in absehbarer Zeit zusammenbrechen. Dann wird in den USA ein Brot 10 000 000 $ kosten. Notgedrungen kommt eine Wärungsreform, alles wird nach gutdünken umgerechnet, und... Deutschland bekommt nichts. Wir hatten das alles schon mal. Was nützt es uns, wenn wir große Umsätze auf dem US Markt erziehlen, und im Endeffekt der deutsche Steuerzahler diese Umsätze bezahlen muß? Wenn Deutschland sein Eigentum aus diesem Mafiastaat herausnehmen würde, gäbe es die USA nicht mehr. Es kann nicht so weit kommen, denn Amerika würde uns gnadenlos zusammenbomben, um sich den Besitz der Beute zu sichern. Wir können dann nur auf Russland und China bauen. Ansonsten wird es kein Deutschland und somit auch kein Europa mehr geben.