Donnerstag, 6. Juni 2013

IM Erika bei Flutopfern.

Was für ein Mist. Bundesschlamperin Merkel wäre doch so viel lieber in die Sonne geflogen, als sich das Elend unserer Flutopfer rein zu ziehen. Aber was macht man nicht alles, für die schmierige Politshow! Hundert Millionen für die Opfer. Habe direkt einen Lachkrampf bekommen. Zur Bestätigung meines Lachanfalls kommt dann Vietkong Rösler und verkündet, dass das Geld für Infrastruktur und Gewerbebetriebe vorgesehen ist. Da bekommen Firmen Geld, die ohnehin aus Stasi Krediten finanziert sind. Parteigenosse X, IM Y, Stasimitarbeiter Z, bekommen eventuell etwas. Der Großteil des Geldes ist schon aufgeteilt. Wir können bestimmt bald eine Straße ins Nichts bewundern, die von einem Stasitreuen Bauunternehmer gebaut werden wird. Übrig bleibt für die gebeutelten Opfer, nur das Spendenaufkommen. Aber auch hier ist alles nicht so, wie man sich vorstellt. Zunächst füllen sich die Hilfsorganisationen ihren Geldbeutel. Die Krümel bleiben für die Opfer. Spenden ist super, Solidarität ist super. Allen Spendenwilligen rate ich, keine Geldspenden zu leisten, sondern Einkaufsgutscheine für Baumärkte ec. Das kommt dann auch bei den Menschen, die es brauchen, an. Die Zuweisung der Gutscheine müsste von Westdeutschland geregelt werden, sonst werden wieder nur Stasimitarbeiter und IMs bedacht. Der Stasisumpf ist ungebrochen. Wer helfen will, sollte das bedenken.